Lebenshilfe Ortsvereinigung Weimar e. V.


ERNTEDANK FÜR ALLE – ANDACHT, KAFFEETRINKEN, BEGEGNUNG

Sonntag, den 2.10.2022 um 15:00 Uhr in der Jakobskirche zu Weimar

 

Die Kirchgemeinde der Jakobskirche lädt zu einem inklusiven Erntedank-Fest ein. Ab 15 Uhr wollen wir gemeinsam beten, singen, hören, schauen und mit allen Sinnen feiern. Im Anschluss gibt es Kaffee und Kuchen und nette Gespräche.

 

Die Andacht ist in einfacher Sprache und die Jakobskirche ist barrierefrei.

Alle sind herzlich eingeladen. Es gelten die aktuellen Corona – und Hygieneregeln. Infos: Pfr. Rylke / Dirk Marschall /Claudia Geiken

 


Einladung für Eltern und Interessierte

Thema: Schulbegleitung ab Sept. 2022

(Neuausrichtung, Sozialraumorientierung)

 

Dienstag, 6.9.2022, um 19.30 Uhr

im Laden LebensArt am Palais

 

Informationen, Gespräche und Diskussionen mit der Stadt Weimar (Herr Märkl), dem Lebenshilfe-Werk (Rola Zimmer, Gabriele Kießling) und der Schulbegleitung des LHW (Silke Rosenkranz)

 

Alle Informationen, bestehende Fragen oder Befürchtungen können dort besprochen werden.

 

Es ist eine offene Veranstaltung und somit keine Anmeldung erforderlich. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Herrn Jürgen Borchert unter: kontakt@lebenshilfe-weimar.de

 

 


Rollstuhl Cafe

Im Rahmen der "Thüringer Woche der pflegenden Angehörigen" fand auch in diesem Jahr wieder unser barrierefreies Rollstuhl- Café im Laden Lebens-Art statt.

An zwei Tagen hat unser Lebenshilfe-Verein Weimar e.V. zu Kaffee und Kuchen eingeladen und wir konnten so unseren Verein und unsere Belange als pflegende Eltern in die Öffentlichkeit bringen. Es hat uns sehr gefreut, dass der Oberbürgermeister der Stadt Weimar Peter Kleine in Begleitung von Frau Böhnki, der Behindertenbeauftragten der Stadt, an unserem Rolli-Café teilgenommen hat. Es war eine angenehme und interessante Gesprächsrunde und unsere dringendsten Anliegen können mit in den Stadtrat und den Behindertenbeirat genommen werden.

 

Die meisten Menschen haben bei dem Thema "Pflege" nämlich nur die Pflege von Senioren und alten Patienten vor Augen.  Unser jahre- und jahrzehntelanges Kümmern und Sorgen als Eltern für unsere Kinder mit Behinderung ist nur den wenigsten bewusst. Oftmals von Geburt an bis in hohe Erwachsenenalter brauchen unsere schwerbehinderten Kinder unsere Pflege, Sorge, Förderung und Liebe.

 

Das auch wir Eltern dabei älter und schwächer werden, merken wir erst, wenn gar nichts mehr geht. Deshalb ist es wichtig, dass die Familien, Eltern und Angehörigen ausreichend Unterstützung und Entlastung bekommen. Sei es durch Pflege- und Familienentlastende Dienste, aber auch durch ausreichend und angemessene Wohn- und Kurzzeitpflegeangebote. Diese Bereiche müssen unbedingt ausgebaut werden.

 

Wir wollen alle, dass es unseren Menschen mit Behinderung gut geht und wir sie so lange wie möglich auf ihrem Weg begleiten können. Gemeinsam können wir das schaffen.